Neuigkeiten
31.08.2022, 09:40 Uhr
CDU-Lauterbach zu Besuch - Schottener Soziale Dienste bieten mit „Weitblick“ umfangreiche, niedrigschwellige Beratung im Landsknechtsweg an
CDU-Lauterbach zu Gespräch in der Sozialeinrichtung

LAUTERBACH. Seit vier Jahren sind die Schottener Sozialen Dienste nun auch Mitten in der Lauterbacher Innenstadt vertreten. Die örtliche CDU traf sich zum Gespräch in dem Ende der Siebziger Jahre im Landsknechtsweg errichteten markanten Wohn- und Geschäftshaus mit der Leitung der Einrichtung in der Kreisstadt. Dipl.- Sozialpädagogin Sonja Sachs und Prokurist Oliver Hampel gaben der Abordnung von Fraktion und Vorstand der Christdemokraten unter Leitung des Fraktionsvorsitzenden Felix Wohlfahrt ein Bild über die Aufgaben der Einrichtung in Lauterbach. 

 

Sonja Sachs und Prokurist Oliver Hampel (von links) von den Schottener Sozialen Diensten erläutern der Lauterbacher CDU mit Fraktionsvorsitzendem Felix Wohlfahrt (rechts) Aufgaben und Ziele vom „Weitblick“-Beratungszentrum im Landsknechtsweg
 Das als gemeinnützige GmbH (gGmbH) organisierte Unternehmen mit rund 1500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in allen 80 Standorten mit Schwerpunkt Mittelhessen ist als sozialer Dienstleister breit aufgestellt und ist etwa im Bereich Kinder- und Jugendhilfe, Leistungen zur sozialen Teilhabe(Eingliederungshilfe) und im Bereich Bildung, Arbeit, Beschäftigung tätig. Andere Leistungen, wie etwa die stationäre Altenhilfe oder regionale Nahversorgung sind in Tochterunternehmen abgebildet.

Das Lauterbacher Beratungszentrum „Weitblick“ unweit des Marktplatzes bilde mit neutraler Beratung Betroffener sowie guter Vernetzung mit Behörden und regionalen Kooperationspartnern die inhaltliche Ausrichtung ab, stellte Prokurist Oliver Hampel heraus. Dabei seien die Partner zum Teil auch im gleichen Gebäude, wie die Caritas oder der Hospizverein Vogelsberg. In dem Haus auf dem Gelände des ehemaligen Lauterbacher Gefängnisses seien dazu auch flexibel Räume und Büros buchbar, um die Beratung vor Ort niedrigschwellig anbieten zu können.

Die Pandemie habe den Anstieg psychischer Erkrankungen wie Depressionen und Themen wie häusliche Gewalt weiter befördert, weshalb Angebote, die den Menschen niedrigschwellig Zugang zu psychosozialen Beratungs- und Unterstützungsleistungen bieten, umso wichtiger seien. Dies habe sich in den Leistungsangeboten des Unternehmens gezeigt, da sowohl Klientinnnen und Klienten etwa unter der zeitweisen Schließungen von Werkstätten leiden mussten und es auch heute noch hohe Personalausfälle durch Erkrankungen gibt.
 

Nach Einschätzung der CDU sei der Standort in der Altstadt in den modernisierten Beratungsräumen geradezu ideal für unterstützungssuchende Menschen, fasst CDU-Fraktionsvorsitzender Felix Wohlfahrt das Gespräch zusammen.

 

 

 

 

Diese Seite in einem sozialen Netzwerk veröffentlichen:

  • Twitter
  • Facebook
  • MySpace
  • deli.cio.us
  • Digg
  • Folkd
  • Google Bookmarks
  • Yahoo! Bookmarks
  • Windows Live
  • Yigg
  • Linkarena
  • Mister Wong
  • Newsvine
  • reddit
  • StumbleUpon
CDU Deutschlands CDU-Mitgliedernetz Online spenden Deutscher Bundestag
Angela Merkel CDU.TV Newsletter CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag
Hermann Gröhe Angela Merkel bei Facebook Hermann Gröhe bei Facebook
© Landesvorstandsmitglied CDU-Hessen Kurt Wiegel  | Startseite | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Inhaltsverzeichnis | Realisation: Sharkness Media | 0.20 sec.